Neue Synagoge

Bezirk: Mitte
Adresse vor 1945: Oranienburger Straße 30
Adresse heute: Oranienburger Straße 30, 10117 Berlin

Als 1866 die Neue Synagoge eingeweiht wurde, war sie mit über 3.000 Sitzplätzen das größte jüdische Gotteshaus im Deutschen Reich. Bei den Novemberpogromen 1938 konnte der Polizeioffizier Wilhelm Krützfeld (1880-1953) verhindern, dass die Synagoge abbrannte, indem er die SA von größeren Schändungen des Gebäudes abhielt. Er war vermutlich auch derjenige, der die Feuerwehr in das Gebäude lenkte. 1939/40 fanden in der Neuen Synagoge wieder Gottesdienste statt. 1943 beschädigten Luftangriffe das Gebäude schwer. 1958 wurde die Hauptsynagoge gesprengt. Von 1988 bis 1995 erfolgte der Wiederaufbau als Centrum Judaicum. Heute befindet sich im Gebäude neben der Jüdischen Gemeinde die Stiftung Neue Synagoge - Centrum Judaicum. Hier und in der Umgebung gibt es eine Vielzahl weiterer jüdischer Einrichtungen.


Thumb c051b Thumb c051g Thumb c051e Thumb c051c Thumb c051d Thumb c051f Thumb c051a Thumb c051z