Praxis Victor Aronstein

Bezirk: Lichtenberg
Adresse vor 1945: Werneuchener Straße 3
Adresse heute: Werneuchener Straße 3, 13055 Berlin

Der Internist Victor Aronstein (vgl. Synagoge Hohenschönhausen) verlegte im Februar 1933 seine Praxis in die Bahnhofstraße 1. Um 1935 wechselte er in die nahe gelegene Berliner Straße 126. Hierher kamen - heimlich - auch Nationalsozialisten zur Behandlung. Dennoch wurden dem Praxisinhaber die Räume auf Druck der lokalen NSDAP vom Vermieter zum Jahresende 1936 gekündigt. Aronstein zog 1937 in die Werneuchener Straße 3, die zugleich als illegaler Treffpunkt für verfolgte Mitglieder der Arbeiterbewegung diente. Ende September 1938 musste er seine Praxis aufgeben, da ihm als Jude die Approbation entzogen worden war. Bald darauf ging er in den Untergrund.
Am 1. November 1941 nahm ihn die Gestapo fest und verschleppte ihn zum Bahnhof Grunewald. Er wurde in das Ghetto Litzmannstadt, von dort aus in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Hier wurde Aronstein vermutlich am 13. Januar 1945 ermordet.


Thumb c048y Thumb c048z