Auerbachsches Waisenhaus

Bezirk: Pankow
Adresse vor 1945: Schönhauser Allee 162
Adresse heute: Schönhauser Alle 162, 10435 Berlin

Das 1793 gegründete Auerbachsche Waisenhaus, nebst Schule, existierte bis Oktober 1942. Dann ordnete die Gestapo die Deportation der 270 jüdischen Jungen und Mädchen sowie ihrer Betreuer/innen an. Fast alle wurden ermordet. Einer der wenigen Überlebenden war Hans Rosenthal (1925-1987). Nach dem Tod seiner Mutter, Vollwaise geworden, gelang es ihm im Januar 1942 die Verlegung von einem Zwangsarbeitskommando bei Berlin in das Auerbachsche Waisenhaus zu erwirken. Bis August 1942 konnte er so mit seinem Bruder Gert zusammenleben, der schon früher hier untergekommen war.


Thumb c035a Thumb c035z Thumb c035y
Hans Rosenthal über seinen Weg ins Auerbachsche Waisenhaus
18. Mai 1982

Landesarchiv Berlin