Synagoge, dann Sammellager Levetzowstraße

Bezirk: Mitte
Adresse vor 1945: Levetzowstr. 7/8
Adresse heute: Levetzowstr. 7/8, 10555 Berlin

1912 bis 1914 wurde an dieser Stelle eine Synagoge errichtet, in der über 2.000 Menschen Platz fanden. Sie war eines der größten Gotteshäuser in der Reichshauptstadt. Es gab zudem eine Religionsschule und Gemeindewohnungen. Bei den antisemitischen Ausschreitungen im November 1938 wurde die Synagoge leicht beschädigt. Bis 1941 fanden hier Gottesdienste statt. Von nun an diente das Gebäude als Sammellager für knapp 20.000 Juden aus Berlin vor ihrer Deportation in die Ghettos und Vernichtungslager. Das im Krieg beschädigte Gebäude wurde 1956 abgerissen. 1960 wurde eine kleine Tafel errichtet. Das heutige Denkmal stammt aus dem Jahre 1988.


Thumb c029a Thumb c029c Thumb c029b Thumb c029z
Ernst Fontheim über die Inhaftierung seiner Familienangehörigen im Sammellager Levetzowstraße.
Interview, 26. Mai 1999 [Auszug]

Stiftung Neue Synagoge - Centrum Judaicum, Berlin