Jüdisches Säuglings- und Kinderheim Moltkestraße

Bezirk: Pankow
Adresse vor 1945: Moltkestraße 8-11
Adresse heute: Wilhelm-Wolff-Straße 30-32, 13156 Berlin

In diesem Gebäude errichtete 1915 der "Fürsorgeverein für hilflose jüdische Kinder e.V." ein Säuglingsheim, kurz darauf wurde im Nebengebäude auch ein Kinderheim eröffnet. Die Einrichtung, in der vor allem unehelich geborene Kinder versorgt werden konnten, galt als mustergültig.
Im Herbst 1942 verschleppten Mitglieder der Gestapo die anwesenden 150 Babys und Kinder. Zeitweilig wurde das Gebäude dann von der Wehrmacht genutzt. Nach Kriegsende fanden Displaced Persons hier zunächst eine Unterkunft. Otto Weidt (1883-1947), der während der NS-Zeit in der Blindenwerkstatt Otto Weidt Juden gerettet hatte, überschrieb 1947 sein Privatvermögen zur Errichtung eines jüdischen Kinderheims, das bis 1999 bestand. Im Jahr 2000 übernahm die Björn-Schulz-Stiftung das Gebäude. Seit 2002 betreibt sie hier ein Heim zur Begleitung unheilbar kranker Kinder.


Thumb c021a Thumb c021y Thumb c021z