Private Jüdische Schule Dr. Leonore Goldschmidt

Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
Adresse vor 1945: Kronberger Straße 24
Adresse heute: Kronberger Straße 24, 14193 Berlin

Zwei Jahre nachdem Leonore Goldschmidt (1897-1983) ihre Anstellung als Pädagogin verloren hatte, gründete sie mit eigenem Kapital 1935 eine Privatschule, zunächst in der Kronberger Straße 24. Der Sportunterricht wurde im Sommer auf dem Sportplatz Bar-Kochba Grunewald abgehalten.
Bald mussten, aufgrund der großen Nachfrage nach Schulplätzen, zusätzliche Schulgebäude am Hohenzollerndamm 102, 105-110 sowie in der Berkaer Straße 31 genutzt werden. Der Unterricht fand auf Deutsch und Englisch statt. Zudem war der Lehrplan mit britischen Bildungseinrichtungen abgestimmt, um den hunderten Schülern die spätere Emigration erleichtern. Nach den Pogromen und Verhaftungen Anfang November 1938, Schikanen der Gestapo, nach Übergriffen der SS auf ein Schulgebäude im Frühjahr 1939, bedeutete der Entschluss der Berliner Schulverwaltung im September 1939, die größte Privatschule Berlins zu schließen, das Ende der Berliner Goldschmidt-Schule. Ihre Gründerin wanderte nach England aus und errichtete hier ein Institut gleichen Namens.


Thumb c014a Thumb c014z