Recha Freier

Recha Schweitzer (1892-1984) wurde als Pädagogin ausgebildet und studierte Neue Philologie. Sie arbeitete danach als Lehrerin. 1919 heiratete sie den Rabbiner Moritz Freier (1889-1969). Das Paar zog 1922 nach Sofia. Moritz Freier war dort Rabbiner, seine Frau arbeitete an einer deutschen Schule. Recha Freier gründete in der bulgarischen Hauptstadt eine Unterorganisation der Women´s International Zionist Organization (= Internationale Zionistische Frauenorganisation; WIZO) für junge Frauen. Als Moritz Freier Rabbiner in Berlin wurde, zog die Familie 1926 dorthin. Seit 1932 baute Recha Freier die Kinder- und Jugend-Alijah im Gebäude der Reichsvertretung der deutschen Juden zur Vorbereitung von Juden auf die Auswanderung nach Palästina auf. Bis März 1938 rettete sie so über 2.000 Juden. Trotz Möglichkeiten zur Emigration blieb sie bis 1940 in Berlin, um Verfolgte zu unterstützen. Auch während ihrer Flucht nach Palästina und nach dem Krieg setzte sie sich für Jugendliche ein.


Thumb d018a