Elisabeth Wust

Charlotte Elisabeth "Lily" Kappler (1913-2006) verheiratet mit Günther Wust, hatte vier Söhne und lebte als Hausfrau in bürgerlichen Verhältnissen. Die Nichtjüdin und "Mitläuferin" verliebte sich 1942 in die Jüdin Felice Schragenheim. Nach der Scheidung Elisabeth Wusts zog Felice Schragenheim zu ihrer Geliebten in deren Wohnung in die Friedrichshaller Str. 23.
Noch nach der Verhaftung und Deportation von Felice Schragenheim im August 1944 wechselten beide Liebesbriefe. Wust versuchte ihre Freundin in der Haft mit Nahrung und Kleidung zu versorgen. Sie versteckte auch andere Juden bei sich. Felice Schragenheim starb vermutlich Ende 1944 auf einem Todesmarsch vom Konzentrationslager Groß-Rosen in das Konzentrationslager Bergen-Belsen. Elisabeth Wust, innerlich gebrochen, ging 1950/51 eine weitere unglückliche und kurze Ehe ein. Ihre Liebesgeschichte wurde basierend auf einer Buchvorlage in "Aimée & Jaguar" verfilmt.


Thumb d016a Thumb d016b